Once there was Tinder…

Oversexed [ 0 ]
Once
Fotoquelle Once

 

Darauf hat der Markt gewartet. Die neue Dating-App Once ist am Start. Ein Gegensatz zu Tinder? Vielleicht klappt´s ja diesmal wirklich.

 

Die Dating-App Once setzt auf Menschen statt Maschinen. Der aus Paris stammende Gründer Jean Meyer möchte mit seiner App Menschen erreichen und verkuppeln, die wirklich auf der Suche nach der großen Liebe sind.

Die App kann kostenlos heruntergeladen werden, man legt wie üblich ein Profil an, viele Informationen erlangt die App durch Facebook. So weit, so gut. Ein Computer nimmt dann die Vorauswahl vor. Echte Menschen schauen sich dann diese Vorauswahl an und entscheiden anhand der Hobbys, Fotos und Bauchgefühl, welche Personen füreinander bestimmt sein könnten.

Die Mitarbeiter von Once werden übrigens nicht nach Stunden bezahlt. Erst, wenn ein auf Once zusammengeführtes Pärchen anfängt, miteinander zu schreiben, werden sie bezahlt.

Once schickt allen Usern täglich ein Match, das persönlich für sie ausgewählt wurde. Die beiden ausgewählten Personen können dann das Profil des Anderen sehen und haben 24 Stunden Zeit, sich zu überlegen, ob sie Kontakt aufnehmen möchten. Sind die 24 Stunden um und keiner hat geschrieben, oder einer nicht reagiert, bekommt man am nächsten Tag einen neuen Vorschlag und neue 24 Stunden, um diesen anzuschreiben.

Meyer setzt nicht auf Quantität, sondern auf Qualität und Bauchgefühl. Seine einzige Einnahmequelle sind In-App-Käufe, die aber zur richtigen Nutzung der App nicht nötig sind. Es kann ein weiterer Zeitraum zum Anschreiben deiner Matches erworben werden, oder um zu sehen, ob die abgeschickte Nachricht schon gelesen wurde. Die App verfügt wohl schon über eine Million Nutzer weltweit.

Wir finden: Ausprobieren! Klingt irgendwie mal anders und wir sind ganz gespannt auf unsere Matches! Mal sehen, wann das erste Hochzeitsbild folgt 😉 Wir halten euch auf dem Laufenden.