Wie weit würdest du gehen?

Oversexed [ 0 ]
Wie weit würdest du gehen? Fotoquelle giada.berlin

 

Eine fremde Frau trifft auf einen fremden Mann, irgendwo. Wie weit würdest du gehen?

Es ist oft nur ein Blickkontakt, ein Augenblick, ein verlegenes Lächeln oder eine kurze gemeinsame Berührung im Bus.

Nicht der Ort, nicht die Zeit waren geplant, aber da war es, dieses Etwas, dieser elektrisierende Moment, der längst Vergessenes wieder spürbar machte.

Eingeschlafene Synapsen schrecken auf, irren verwundert hin und her, euphorisch nach der langen Zeit des Nicht-Gebrauchs, es ist wieder Zeit der Auferstehung.
Der Flirt beginnt und das neugierige Spiel der Lust, der Entfaltung von Begierde, erwacht.
Diese Wiedergeburt, sich von Kopf bis Fuß weiblich und sexuell mächtig zu fühlen, nimmt den Platz von Stress und Sorge ein.
Den tristen Alltag der Gewohnheit, die Routine in der Beziehung, alles auf einmal vertreiben vom Fremden, Geheimnisvollen und der Neugier.

Die Gier nach Neuem, nach dem Neuen, dem Duft, dem Geschmack, der Leidenschaft, dem vielleicht Besseren.
Er ist das, was es zu Hause nicht zu Essen gibt.

Eventuell jung, frech und mutig, oder höflich, souverän und zuvorkommend, aber auf jeden Fall begeistert und betört von deinem Ich!
Er begehrt und er verehrt, er will und muss dich haben, er ist kein Regen oder Schauer, er ist ein Unwetter, ein Sturm.
Er umwirbt dich und das mit voller Leidenschaft, er gibt dir das Gefühl, die Eine zu sein, das, was du lange nicht mehr gezeigt bekommen hast.

Wie weit würdest du gehen?

Und es ist wärmer als die Sonne und erholsamer als jeder Schlaf.
Du hast dich so danach gesehnt, ohne es zu merken.
Die Sehnsucht in dir war ohne Namen.
Und nun trägt sie seinen.
Es ist wie Zucker, nach einer langen, grauen Diät.

Wollen wir nun kosten? Ist Probieren moralisch denn erlaubt? Der Körper braucht Insulin, um zu überleben. Meine Seele braucht auch die Leidenschaft und das Fließen der Lust durch meinen lebendigen Körper.
Und nun? Bleibt das nun der Tagtraum für einsame Stunden, oder wird er wahr?

Kosten wir oder üben wir Disziplin und Diät – „Entschuldigen Sie, ich bin auf Diät“, also: ich habe einen Mann, einen Freund, ich bin vergeben?

Doch, danke, sehr befriedigend zu wissen, ich könnte ja kosten, wenn ich nur wollen würde.
Oder…sind wir Herr, beziehungsweise Frau der Lage und erlauben uns eine kleine Kostprobe?
Nur sind wir dann noch sicher, die Grenze zwischen Kosten und zu Sündigen zu finden?

Was machen wir? Wer ist hier der beste Ratgeber: Die Lust oder die Vernunft?
Meine Lieben, wer von euch kostet, wer bleibt auf Diät?

Wie weit würdest du gehen? Ein Schritt, vielleicht zwei oder drei, nur bis zum Rand, um etwas runterzuschauen?

Oder würde dich die Gier nach Befriedigung springen lassen?

Stell dir vor: zehn oder fünfzehn Jahre Beziehung. Ein und derselbe Partner.
Das ist doch wunderbar, einfach nur schön!
Schön, dass man sich in und auswendig kennt.
Schön, dass nur ein Blick des anderen reicht, um zu wissen, was man denkt, fühlt oder sagen will.
Schön, dass im Bett nichts mehr fremd ist und keine Scham oder Tabus mehr im Weg stehen.
Schön, dass der Partner statt Liebhaber nun bester Freund, Familie, ja fast wie ein Bruder ist.
Schön, es ist einfach schön, eins und eins ergaben schon lange zwei! Keine Geheimnisse, alles ist bekannt und alltäglich und halt einfach schön!

Falls ich unverständlich wirke, ich meine, es ist wirklich schön, nur nicht mehr prickelnd und nicht
geheimnisvoll und die Gier nach Neuem ist lange tot.
Ekstase und Explosion in mir, wo bist du geblieben? Wo ist das Feuer und diese verrückte Lust von damals, sie ist wohl der Preis gewesen, für das „Schön“ in unserer Beziehung.

Ich hatte oft Angst vor diesen Momenten, und ich habe ihn nie bestanden, diesen Test, einfach nur ein wenig zu kosten.

Ich glaube, ich kann nicht ohne verschiedene Süßigkeiten leben, ich fühle mich nicht dazu gemacht. Ich habe Beziehungs-Ratgeber gelesen, Nächte lang mit Freundinnen gesprochen und versucht, mich voll und ganz auf meine jeweilige Beziehung zu konzentrieren, unsichtbare Scheuklappen im Bus zu tragen. Aber es hilft alles nichts: Ich bin schwach, ich habe Lust und ich genieße dieses Prickeln zu sehr….

Ein befreundetes Paar hat für sich eine perfekte Lösung gefunden, die ihre zehn Jahre Beziehung sie zehn Mal überholen lassen wird. Der Deal: Wenn, dann nur zusammen woanders naschen. Und keiner von beiden alleine.
Wenigsten ein kleines bisschen kosten, jeder ein Stück, und dann sich über den Geschmack austauschen und gegebenenfalls zu Hause selber nachkochen.

Wie weit würdest du gehen?

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Funktionalität und den Inhalt zu optimieren. Durch die Nutzung unserer Website wird der Verwendung von Cookies zugestimmt.
Weitere Informationen zu Cookies und der Verwendung Ihrer Daten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.